Aktuelles
Corona FAQ
Notbetreuung in Kindertagespflege, Kita und Schulen seit 14.12.2020

Aktuelles » Corona FAQ » Notbetreuung in Kindertagespflege, Kita und Schulen seit 14.12.2020

Notbetreuung in Kindertagespflege, Kita und Schulen seit 14.12.2020

Angesichts der aktuellen Coronalage bleiben Schulen, Schulinternate und Einrichtungen der Kindertagesbetreuung einschließlich der Kindertagespflege bis 07. Februar geschlossen.

Für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe (Grundschule und Förderschule Klassenstufe 1 – 4) sowie für Kindertagespflege-, Kita- und Hortkinder wird weiterhin eine Notbetreuung angeboten.

Einen Anspruch auf Notbetreuung haben Sorgeberechtigte, wenn Sie einer Tätigkeit entsprechend der Liste der Berufsgruppen für die Notbetreuung in Anlage 1 und 2 nachgehen.

Der Arbeitgeber muss folgendes Formular ausfüllen: Formular für Sorgeberechtigte zur Erklärung des Bedarfs einer Notbetreuung in Kita und Schule

Wichtig:

  • Die Unterschrift des Arbeitgebers kann binnen eines Arbeitstages nach der erstmaligen Inanspruchnahme der Notbetreuung nachgereicht werden.

Die Entscheidung, ob die Voraussetzungen für eine Notbetreuung (generell) gegeben sind (insbesondere Zugehörigkeit zu den in den Anlagen 1 und 2 zur SächsCoronaSchVO genannten Berufsgruppen), kann nur durch die Einrichtungen vor Ort für den jeweiligen Einzelfall getroffen werden. Durch das Kultusministerium ist dies nicht möglich.

Der Anspruch auf Notbetreuung unterscheidet zwei Fallgruppen.

Fallgruppe 1

Notbetreuung, wenn beide Personensorgeberechtigten oder der alleinige Personensorgeberechtigte bzw. in Fällen der Umgangsregelung der zur Antragstellung aktuell Personensorgeberechtigte wie folgt beruflich tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Gründe an einer Betreuung des Kindes gehindert sind.

Hierzu zählen Berufsgruppen aus den Kategorien:

  • Sicherstellung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung

  • Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur und Versorgungssicherheit (nur zwingend für den Betrieb benötigtes Personal)

  • Ernährung und Waren des täglichen Bedarfs

  • Gesundheitsversorgung und Pflege

  • Bildung und Erziehung (nur zwingend benötigtes Personal)

Fallgruppe 2

Notbetreuung, wenn nur einer der Personensorgeberechtigten wie folgt beruflich tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Gründe an einer Betreuung des Kindes gehindert ist sowie eine Betreuung durch den anderen Personensorgeberechtigten nicht abgesichert werden kann.

  • Sicherstellung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung

  • Gesundheitsversorgung und Pflege

  • Bildung und Erziehung (nur zwingend benötigtes Personal)

 

Das SMK hat eine Empfehlung zur Ausgestaltung der Notbetreuung herausgegeben.

Das Wichtigste zusammengefasst:

  • Eine Notbetreuung ist in jeder Kindertagespflegestelle für die dort betreuten Kinder im Rahmen der üblichen Öffnungszeiten gestattet.

  • Die umfassende Umsetzung pädagogischer Konzepte ist während der Notbetreuung naturgemäß nicht möglich.

  • Einschränkungen von Öffnungszeiten sind nach Möglichkeit zu vermeiden.

  • Die Eltern unterzeichnen weiterhin täglich die "Gesundheitsbestätigung".

  • Das Hygienekonzept ist zu prüfen: Beim Bringen und Abholen sollen sich die Erwachsenen möglichst nicht begegnen.

  • Es gilt eine Maskenpflicht für einrichtungsfremnde Personen im Gebäude sowie auf dem gesamten Gelände der Kindertagespflegestelle.

  • Die Eingewöhnung ist für anspruchsberechtigte Personen unter der Beachtung der Corona-Schutzmaßnahmen möglich.

  • Eine feste Vertretungsperson kann weiterhin in der Kindertagespflegestelle tätig sein.

PDF-Download Empfehlung zur Ausgestaltung der Notbetreuung

 

Weitere Infos: FAQ Notbetreuung des Freistaates

 

(Stand: 11.01.2021)