Aktuelles
Corona FAQ
Wie sind die Vorgaben bzgl. des (Rahmen-)Hygieneplanes in der Kindertagespflege?

Aktuelles » Corona FAQ » Wie sind die Vorgaben bzgl. des (Rahmen-)Hygieneplanes in der Kindertagespflege?

Wie sind die Vorgaben bzgl. des (Rahmen-)Hygieneplanes in der Kindertagespflege?

Gemäß § 33 Nr. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) sind auch Kindertagespflegestellen, die eine Erlaubnis nach § 43 Abs. 1 SGB VIII haben, Gemeinschaftseinrichtungen. Von der Erstellung eines Hygieneplanes sind diese jedoch gemäß § 36 Abs. 1 Nr. 1 IfSG ausgenommen. Insofern können die Aussagen bzgl. der die Erstellung eines (Rahmen-)Hygieneplans oder eines auf die COVID-19-Situation angepassten (Rahmen-)Hygieneplans nur so verstanden werden, dass der Rahmenhygieneplan auch in der Kindertagespflege die Orientierung sein sollte, wenn es darum geht, ein eigenes Hygienekonzept zu erstellen. Dies muss dann jedoch zugeschnitten auf die Besonderheiten der Kindertagespflege, insbesondere, wenn diese im eigenen Haushalt stattfindet.

 

Weiterführende Links:


In der gegenwärtigen Situation sind die zu jeder Zeit üblichen Maßnahmen der Basishygiene zu beachten und einzuhalten. Hinzu kommt das Abstandsgebot. Wenn das Abstandsgebot von mindestens 1,5 m nicht anders eingehalten werden kann, müssen Eltern vor der Einrichtung warten. Ggf. kann ein Aushang im Eingangsbereich darauf hinweisen. 

 

Die meisten Dinge sollten wie üblich ablaufen.

 

Es ist nicht notwendig täglich bei den Kindern (mittels Infrarotthermometer) die Temperatur zu messen. Die Kinder müssen fieberfrei sein und in einem guten Allgemeinbefinden.. 

 

Eine routinemäßige Flächendesinfektion muss nicht häufiger durchgeführt werden. Das eingesetzte Flächendesinfektionsmittel muss, um gegen Coronaviren (SARS-CoV-2) wirken zu können, mindestens begrenzt viruswirksam sein. Dosierung, Art der Anwendung und Einwirkzeit des Desinfektionsmittels sind einzuhalten.

 

Entscheidender ist ein häufigeres Händewaschen. Die sollte beim Betrteten der Kindertagespflegestelle erfolgen sowie bei "kritischen" Kontakten (nach dem Nase putzen, Toilettengang etc.)

 

Da es sich bei SARS-CoV-2 um eine Tröpfcheninfektion handelt, ist besonders zu beachten, dass ausschließlich Einmaltaschentücher verwendet werden, die nach Benutzung in einem verschlossenen Behälter über den Hausmüll entsorgt werden. 

 

Der Abstand der Betten muss nicht verändert werden. Einen möglichst großen Abstand zwischen den Köpfen der Kinder kann man bereits durch die Position der Kinder im Bett erreichen.

 

Die Räume sollten häufig gründlich gelüftet werden.

 

Alle Gelegenheiten zum Aufenthalt im Freien sollten für die Kinder genutzt werden.

 

 

Weiterhin finden Sie auch Informationen zu Hygienemaßnahmen unter den folgenden FAQ-Fragen: