Bildausschnitt%20Fachveranstaltung Mit rund 70 Personen konnten wir am Mittwochabend zur Veranstaltung „Kinder verstehen – die kindliche Entwicklung braucht artgerechte Bedingungen“ den Impulsen von Herbert Renz-Polster folgen und uns anschließend in kleinen Gruppen dazu austauschen.

Kernaussage und Frage waren:

Warum tun Kinder genau das, was sie tun? Warum sind Kinder so, wie sie sind? Nach Renz-Polster geht es hauptsächlich darum zu verstehen, warum Kinder tun, was sie tun und warum sie sind, wie sie sind.

Unser Ziel heißt: Wir wollen Kinder begleiten, damit sie in Zukunft erfolgreich und glücklich leben können. Das Dilemma ist jedoch: Wir wollen Kinder in eine Zukunft begleiten, die wir selbst nicht kennen. Was braucht man in diesem neuen, unbekannten Land „Zukunft“?

Wir können den Kindern nur Generelles wünschen: Selbstbewusstsein, Mut, zu sich stehen, Selbstliebe/ -akzeptanz, gut mit anderen auskommen, … Dabei sollten wir Erwachsenen klug, stark, gütig und mit Freude den Kindern gegenüber agieren. All das kann nicht didaktisch vermittelt werden. Kinder leiten aus Spiel- und Alltagssituationen diese Fähigkeiten ab. Hierfür ist das Bindungssystem bedeutsam.

Grafik Wichtig für das Bindungssystem ist:

Renz-Polster bezeichnete es als "Grundton der Heimat" - Wie ist der Grundton, die Atmosphäre, das Miteinander dort, wo sich Kinder aufhalten und Bindungen eingehen? Ist es ein positiver, gütiger, freundlicher und sicherer Klang? Ist die Heimat ein sicherer Hafen? Es ist Aufgabe von uns Erwachsenen, die wir Kinder begleiten, diesen positiven Grundton, den sicheren Hafen zu erzeugen und für die Kinder bereit zu halten.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag